Anholt 2

Morgens sollte es nach Schweden gehen. Endlich! Doch es kam anders. Wie das beim Segeln so ist. Nach dem Frühstück zog Seenebel auf. Aber so richtig. Man konnte gerade noch so 50-100m schauen. Ein paar liefen aus. Wir fassten uns an den Kopf. Ziemlich leichtsinnig und echt nicht nötig. Also haben wir erstmal ein Eis gegessen. Dabei haben wir uns mit Jonas (seinen Namen erfuhren wir erst später) unterhalten. Gesehen haben wir ihn uns sein unglaublich schönes Boot. Jörni - es würde dir gefallen. Ein englischer Rennklassiker. schön öfter. Nun schüttelten wir gemeinsam die Köpfe über die Auslaufenden und er erzählte uns vom schönen Leuchtturm. Also haben wir umdisponiert und uns auf zur Sehenswürdigkeit gemacht. Die Insel ist echt schön. Wälder, karge Abschnitte und ein unglaublicher Strand. Ganz zum Turm haben wir es nicht geschafft. Aber gesehen haben wir ihn! Danach war der Nebel dann so gut wie weg - aber für einen Aufbruch übers Kattegat war es zu spät - also briet Lisa uns leckerste Apfelpfannkuchen. Dann Chillen und vorlesen. Abends klopften wir bei Jonas dann mit einer Flasche Rotwein an. Es wurde ein langer Abend. Endlich mal wieder Gesellschaft. Er wartet auf seine Frau. Dann geht es auch für sie Richtung Schweden - hoffentlich sieht man sich nochmal!

← Previous post

Next post →

1 Comment

  1. Anonymous

    Liebe Stammcrew,
    da vergebem wir für die Bordverpflegung doch glatt mal 3 Kochmützen!

    Viele Grüße von der Kieler Woche!

Leave a Reply