In Aarhus hat uns Stephan verlassen, er fuhr nach einer Woche Segeln auf der Ostsee mit einer Mitfahrgelegenheit nach Hamburg zurück. Um seine Mitnahme rechtzeitig zu erwischen legten wir bereits um 9 Uhr in Tunø ab. Nach einem kurzen Versuch gegen den Wind zu motoren drehten wir ab und ließen die Insel westlich liegen. Wieder segelten wir nur mit Fock. Dabei machte unsere Steuerfrau Lisa 5-6 Knoten. Kurz vor Aarhus sufte sie so krass die Wellen, dass wir sogar 7.5 Knoten auf der Logge hatten! Nach einem windigen Anlegemanöver - an einer rotmarkierten Box - verließ uns Stephan Richtung Aarhus Bahnhof. Lisa und ich verholten die Tringa auf einen freien Liegeplatz. Danach eielten wir ihm hinterher um ihn noch zum Abschied winken zu können. Gerade so erreichten wir ihn! Nachdem wir alleine waren, schlenderten wir durch Aarhus. Viele Menschen, viele Radfahrer, Leben. Auch mal schön nach einer langen Zeit auf kleinen Inseln und Kleinstädten mal etwas Vitalität aufzusaugen. Nach einem Einkauf ging es zurück zur Marina. Dort angekommen fing es auch sogleich an zu regnen. Da es gar nicht mehr aufhören wollte, verzogen wir uns in den Salon, hörten ??? und spielten ein Kartenspiel, das leider zu 2. witzlos war - Stephan du fehltest sofort! An dieser Stelle noch mal ein großen Dank an den Segelneuling - Du hast dich super angestellt und fehlst uns nun nicht nur beim Kartenspielen!