Leinen los!

Nachdem der Opti auf dem Vorschiff verschnürt war, ging es mit 4er Crew nach Maasholm. Im Starthafen Möltenort putzen Steffen und Philipp den Opti nochmal ordentlich, dann gut festzurren. Nachdem die abschiedswinkenden den Steg verlassen hatten, gab es einen entspannten Ableger. Vorm Hafen Segel setzen und hinaus aus der Förde. Da es mittlerweile Mittagszeit war, gab es Klopse mit Kartoffelsalat und eigentlich dazu: Senf. Nur unterschätzte Mutti ihren Elan und anstatt ihn Lisa hinüber zu lupfen, warf sie ihm über Bord! Absolut zuträglich zur guten Stimmung. Denn der Regen hatte aufgehört und der Wind kam mit 4 Windstärken aus Osten. Als wir dann die Förde verließen, kam gerade das Regattafeld von Aerø Rund zurück. Lisa steuerte uns aber sicher auf dem Backbordbug hindurch. Auf der Ostsee wurde es dann wellig. Durch die Ostwindlage hatte sich eine ordentlichen Dünung aufgebaut, die uns ziemlich durchwalzte. Vor der Einfahrt zur Schlei stand dann noch eine Grundsee. Wir hatten aufm Vorwindkurs nur noch das Groß stehen und durch das Gewackel in der Einfahrt, handelten wir uns auch noch eine Patenthalse ein... Merke: Welliger Vorwind mit Fock! Danach war es dann pures Segelvergnügen. Dahingleiten durch die Schlei. Im Hafen Maasholm (Irgendwann war ich hier schon mal... mit 13?) gab es erstmal ein Fischbrötchen + Flens. Danke Philipp! Nachdem Thorsten unsere Mutti und Philipp abgeholt hatte, blieben Lisa und ich allein zurück. Nach Tagebuch und Korrespondenz gingen wir ins hübsche Dorf um den LöwJungs beim Siegen zuzusehen. Ahoi, Euer Tobi image

← Previous post

Next post →

2 Comments

  1. Helge

    Moin, na denn Mast- und Schotbruch oder so ; )

  2. Wow!
    Herzlichen Glückwunsch zur Realisierung eines Traums!
    Jümmers een handbreit Water unnern Kiel wünscht di
    Ralph ut Göddingen

Leave a Reply